Sie befinden sich auf der Philips Lighting Website. Es stehen Ihnen weitere Sprachen zur Verfügung.
Anregungen

    Nachhaltigkeit beginnt mit einem Smart City Ökosystem

    Sorgen Sie dafür, dass das Ökosystem Ihrer Smart City zukunftssicher ist

     

    Das Jahr 2020 war ein schwieriges Jahr für Städte und Gemeinden.

     

    Vor der Pandemie zogen die so genannten "Superstar Cities" neue Talente und Kapital an. In sich entwickelnden Wirtschaftssystemen wirkten die Bevölkerungsdichte und die Komplexität der urbanen Räume als starke Stimulanzien - und sogar als Voraussetzung für ihre weitere Entwicklung. Der wirtschaftliche Erfolg Chinas wurde durch die riesigen Ballungsgebiete angetrieben und erhöhte das Prestige der Städte noch weiter.

     

    Die Pandemie verwandelte die urbanen Ballungszentren, die eine solche Dynamik erzeugt hatten, plötzlich in ein zweischneidiges Schwert. Eine zusätzliche Herausforderung waren soziale Unruhen in Städten auf der ganzen Welt, die Probleme aufdeckten, die seit langem ungelöst sind.

     

    Wenn wir aus dem Jahr 2020 irgendeine Lehre über Städte ziehen können, dann die, dass wir sie nicht als selbstverständlich ansehen sollten. Urbane Ballungsräume brauchen praktische Lösungen, die sie widerstandsfähiger und nachhaltiger machen, und sie brauchen sie jetzt.

     

    Und hier kommt die Smart City ins Spiel: ein digitales städtisches Ökosystem, das IoT-Technologien einsetzt und zahlreiche städtische Systeme miteinander verbindet. Diese Technologien ermöglichen es, Daten zu sammeln und zu analysieren, um die Automatisierung voranzutreiben und somit einen entscheidenden Fortschritt im Management von Städten zu erreichen. Das Ergebnis sind tief greifende Erkenntnisse für die Stadtverwaltung und -planung, die zu einer besseren Widerstandsfähigkeit beitragen, die Kosten senken und die Lebensqualität der Bürger verbessern.

     

    Smart Cities sind besser gerüstet, um den Belastungen standzuhalten, denen urbane Lebensräume zunehmend ausgesetzt sind. Dazu gehören der Klimawandel, der Anstieg des Meeresspiegels, die Verknappung von Ressourcen und die soziale Ungleichheit. Die aktuelle Entwicklung hat Krisensituationen im öffentlichen Gesundheitswesen, wirtschaftliche Turbulenzen und andere Punkte auf die Prioritätenliste gesetzt. 

    Technologie nutzen, um Städte nachhaltig zu entwickeln

     

    Wie sieht eine Smart City Plattform aus? Effektive Lösungen können so unterschiedlich sein wie die Städte, die sie unterstützen, aber viele von ihnen beginnen mit einer vernetzten Straßenbeleuchtung.

     

    Die Straßenbeleuchtung ist Bestandteil der städtischen Infrastruktur, was sie zu einem idealen Kandidaten für den Einsatz von IoT-Technologie macht. Wenn eine Stadt eine vernetzte Lösung wie Interact City von Signify einsetzt, dann kann das System mehr leisten, als nur Straßen zu erhellen. Es ist bereits in der ganzen Stadt vorhanden und elektrifiziert - und damit perfekt geeignet, um verschiedene IoT-Technologien zu implementieren. Dazu gehören Sensoren, Kameras und Funksysteme, welche die Mobilfunkabdeckung in der Stadt verbessern und das öffentliche Breitband-Internet bereitstellen.

     

    Wenn ein vernetztes Straßenbeleuchtungssystem mit LED-Leuchten kombiniert wird, können Städte sofort profitieren. Denn der Energieverbrauch und der Ausstoß von Treibhausgasen sinken, und die Beleuchtungskosten können im Vergleich zu herkömmlicher Beleuchtung um bis zu 70 % gesenkt werden. Wird eine IoT-basierte Software für das Lichtmanagement eingesetzt, können diese Einsparungen mehr als 80 % betragen. So können Städte ihre Nachhaltigkeitsziele wesentlich schneller erreichen und gleichzeitig Geld sparen. Aber Energieeffizienz ist nur der Anfang.

    Wird die Straßenbeleuchtung um Sensoren erweitert, ist noch viel mehr drin. Das System kann z.B. erkennen, dass sich keine Personen oder Fahrzeuge auf der Straße befinden. Dann kann die Beleuchtung automatisch gedimmt werden, um Energie zu sparen. Die Daten anderer Sensoren können Auskunft über die Luftqualität oder die Geräuschemissionen geben. Das kann für die Verwaltung hilfreich sein, um über Maßnahmen zu entscheiden, die zur Lebensqualität der Bürger beitragen, die in der Nähe von besonders belasteten Orten leben.

     

    Kommunen mit anspruchsvollen, aufeinander aufbauenden Smart City Initiativen benötigen Plattformen für anpassungsfähige und skalierbare Lösungen. Offene Schnittstellen (APIs) und Partnerprogramme für Entwickler, wie das 'Interact Developer Partner Program' und das 'Interact Developer Portal', ermöglichen es unabhängigen Entwicklern und Systemintegratoren, Daten und Befehle aus dem vernetzten Beleuchtungssystem mit anderen kommunalen Systemen auszutauschen.

     

    Denken Sie zum Beispiel an Systeme, welche die Arbeit der Polizei oder von Rettungskräften unterstützen. Geräuschsensoren könnten nächtliche Zwischenfälle erkennen. Das System würde die Polizei alarmieren und die Beleuchtung vor Ort auf ein Maximum hochfahren, um die Sicht für die Ersthelfer zu verbessern. Solche Funktionalitäten können erheblich dazu beitragen, Städte sicherer und attraktiver zu machen. Das ist nicht nur für die Einwohner und Besucher wichtig, sondern auch für die städtische Identität und das Zusammenleben der Gemeinschaft.

     

    Das Teilen von Daten aus verschiedenen Smart City Systemen kann ganz unterschiedlichen Akteuren helfen, neue Erkenntnisse zu gewinnen und diese nutzbringend einzusetzen. Ein gutes Beispiel sind Daten zur Luftqualität. Die sind wichtig für das Umweltamt, aber auch andere Stakeholder in Universitäten, Verbänden oder Institutionen können diese Daten für Analysen nutzen, um einen Mehrwert zu erzielen. Eine flexible und interdisziplinäre Smart City Plattform kann auch Pilotprojekte und neue Initiativen unterstützen, an die bisher noch niemand gedacht hat.

    Die Smart City und die soziale Gerechtigkeit

     

    Soziale Gerechtigkeit selbst ist wichtig für die Nachhaltigkeit und Belastbarkeit von Städten, wie das Jahr 2020 gezeigt hat. Die Smart City kann auch in diesem Bereich eine Rolle spielen, indem sie die Ungleichheiten mildert, mit denen Städte zu kämpfen haben.

     

    Ein gutes Beispiel dafür ist der Breitband-Zugang zum Internet. DIe Corona-Krise hat es erforderlich gemacht, dass viele Menschen von Zuhause aus arbeiten. Damit das auch richtig funktioniert, ist eine gutes Netz unabdingbar. Wer nicht entsprechend vernetzt ist oder nur einen langsamen Internet-Zugang hat, ist möglicherweise nicht in der Lage, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten.

     

    Ein stadtweit vernetztes intelligentes Beleuchtungssystem kann helfen, eine solche Ungleichheit zu beheben. Wenn zum Beispiel intelligente Masten aufgestellt werden, die Zugangspunkte zum Breitband-Internet bieten, kann Abhilfe geschaffen werden. Unabhängig von den wirtschaftlichen Bedingungen in verschiedenen Stadtvierteln wird die Anbindung an das Internet dann so normal sein, wie die Versorgung mit fließendem Wasser.

    Der große Umbau der Stadt

     

    Große urbane Ballungsräume werden sich von den aktuellen Herausforderungen erholen, so wie sie es auch in der Vergangenheit getan haben. Die aktuellen Krisen des Jahres 2020 bieten den Verantwortlichen in den Städten auch Chancen, Veränderungen vorzunehmen und die Städte fit für die Zukunft zu machen.

     

    Die Technologien für Smart Cities bieten leistungsstarke Instrumente zur Verbesserung der Stabilität und Nachhaltigkeit von Städten. Sie können entscheidend dazu beitragen, sich von den Auswirkungen der Krisen zu erholen. Und sie können die Verantwortlichen in den Städten davon überzeugen, jetzt sinnvolle Maßnahmen zu ergreifen und in eine Smart City Plattform zu investieren, die eine Basis für die Zukunft ist.

    Über den Autor

    Eng Yong Liang, Global Subsegment Director for Cities, Signify
    Eng Yong Liang ist 'Global Subsegment Director for Cities' bei Signify. Er begann seine Karriere in der Beleuchtungsbranche vor 20 Jahren als Vertriebsingenieur, bevor er in das Produkt- und Business-Management wechselte. Yong Liang kam 2010 zu Signify, wo er für das Außenleuchten-Portfolio verantwortlich war. Zurzeit beschäftigt er sich mit den Themenbereichen Global Smart Cities, Straßenbeleuchtungssysteme und Dienstleistungsangebote.

    Diesen Artikel teilen

    Was kann Interact für Sie tun?

    Folgen Sie uns auf: